News Archiv

WENN EINER EINE REISE TUT – KURIOSE REISEFUNDSTÜCKE

04.06.2014 um 16:06 Uhr von Sabine Schmidl

Es ist soweit. Du fliegst in den Urlaub. Dein Tagesablauf ist geprägt von Aufregung und Vorfreude! Leider auch von Wartezeiten, und langen Flügen, die man sich irgendwie vertreiben muss. Zum Glück gibt es elektronische Unterhaltung. Musik über das Handy hören, einen Film auf dem Laptop anschauen und schon vergeht die Zeit. Natürlich muss man es sich dabei auch gemütlich machen. Damit mehr Platz ist, wird deshalb alles Überflüssige in die Sitztasche gestopft oder im Gepäckfach verstaut. Hoffentlich denkst Du auch noch bei der Landung daran…

Und alles ist vergessen

Man landet. Möchte den Urlaub schnellstmöglich starten. Schnell raus aus dem Flugzeug, rein in den Bus, ins Hotel, an den Strand. Erst im Hotel wird bemerkt, dass das Handgepäck noch im Flugzeug liegt oder das Tablet in der Sitztasche vergessen wurde. Dumm gelaufen. Aber zum Glück bist Du nicht der Einzige, dem so etwas passiert…

WENN EINER EINE REISE TUT – KURIOSE REISEFUNDSTÜCKE

Allerhand kuriose Hinterlassenschaften wurden bereits in Zügen, Flugzeugen oder Hotelzimmern gefunden. Selten findet man diese Dinge wieder, da man oft nicht weiß, wo man sie vergessen oder verloren hat. Eine Reisegepäckversicherung oder auch eine Tablet-Versicheruns sind in dieser Situation hilfreiche Freunde. Der finanzielle Schaden wird so minimiert. Nur der Verlustschmerz bleibt.

Zwei Drittel der Reisenden vergessen etwas

Doch Du bist nicht allein. Immerhin zwei Drittel aller Fluggäste gaben in einer Umfrage diese Vergesslichkeit zu. Weltweit ergibt das jährlich eine Summe von Millionen liegengebliebener Dinge in Flugzeugen. Die Top-Liste des Vergessen Werdens wird angeführt von unseren Lieblingsbüchern mit 18 Prozent. Gefolgt von Smartphones mit 9 Prozent sowie Kameras und iPads. Außer das Lieblingsbuch, sind dies alles Dinge, deren Verlust man gut durch eine Elektronikversicherung absichern kann.

Allerhand Kurioses in Flugzeug und Bahn

Etwas aus der Reihe tanzen da schon vergessene Dinge wie der Zahnersatz, der mancher Stewardess nach der Landung in die Hände fällt. Aber auch schlafende Passagiere, die nach der Landung übersehen wird und daraufhin die Nacht im Flugzeug verbringen muss, zählen leider zur Realität. Kleiner Trost, immerhin ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man dank vergessener Bücher, Tablets oder Handys genügend Unterhaltung an Bord hat, bis der Pilot am nächsten Morgen zurückkehrt.

Doch nicht nur in der Luft verlieren Reisende ihr Hab und Gut. Auch Bahnfahrer lassen gerne die eine oder andere Sache im Zug liegen. Der langjährige Rekordhalter „Schlüssel“ wurde auch im Bahnverkehr mittlerweile vom vergessenen Smartphone vom Thron gestoßen. 1500 bis 1700 Handys landen jeden Monat im zentralen Fundbüro der deutschen Bahn.

Um den Verlustschmerz aller Reisenden zu lindern, listen wir hier nach dem Motto „geteiltes Leid ist halbes Leid“ die kuriosesten Fundstücke auf.

Top 5 der kuriosesten Fundstücke im Zug:

  • Original verpackte Brustimplantate: Warum, weshalb, wieso… das bleibt hier ein Geheimnis. Der Besitzer konnte bislang auch noch nicht ausfindig gemacht werden.
  • Elektroherd: In einer Berliner S-Bahn durfte sich der Schaffner über einen vergessenen Elektroherd freuen. Dann muss sich der „Verlierer“ nun eben mit kalter Küche begnügen.
  • Koffer voller Geld: Wirklich verwundert ist hier wohl niemand. Schließlich kennt man den Geldkoffer aus zahlreichen Filmen. Da wartet jetzt allerdings jemand vergebens auf „ein Angebot, das er nicht ablehnen kann“.
  • Brautkleider: Die Braut die sich nicht traut? Oder ist beim ständigen Kleiderwechsel eines auf der Strecke geblieben?
  • Gebisse: Wie im Flugzeug, so auch in der Bahn. Senioren machen ihrem Ruf vergesslich zu sein alle Ehre. Aber in diesem Sinne liefert uns das auch ein Ende mit Biss :)