News Archiv

WAS PASSIERT, WENN DER LAPTOP ODER DAS MACBOOK KAPUTT GEHT?

05.11.2013 um 17:11 Uhr von Andreas Steffens

Das Schöne am Notebook, Laptop oder MacBook ist seine Mobilität, also die Möglichkeit den Rechner überall mit hinnehmen zu können. Doch genau hier liegt auch die Gefahr für das oftmals teure Gerät. Während der heimische PC oder Mac sicher auf einem Schreibtisch ruht, wird der Laptop oder das MacBook überall mit hingenommen, also transportiert, abgestellt, in die Ecke geworfen oder unsanft als Gepäck durchgerüttelt.

Vor Gefahren schützen - Datenverlust vorbeugen

Die mobilen Computer sind natürlich dafür ausgelegt, gewisse Beanspruchungen, die der „normale“ mobile Einsatz so mit sich bringt, abzufedern. Das schützt den wertvollen Rechner jedoch nicht davor, dass Flüssigkeitsschäden oder Sturzschäden auftreten. Besonders ärgerlich wird es dann, wenn der Datenspeicher, also die Festplatte oder SSD, einen Datenverlust erleidet.

WAS PASSIERT, WENN DER LAPTOP ODER DAS MACBOOK KAPUTT GEHT?

Um diesem Datenverlust vorzubeugen, gibt es Backup-Programme und die Möglichkeiten Datensicherungen vorzunehmen. Apple bringt dies für seine MacBooks als Werkzeug bereits mit. Das Programm heißt Time Machine. Wie bei Apple typisch, lässt sich das Programm einfach und intuitiv einstellen und die Backups laufen im Hintergrund, ohne den Arbeitsablauf zu stören.

Für Windows und Linux gibt es neben Bordmitteln auch fertige Backup-Lösungen, von kostenfreien bis zu teuren, aufwändigen Systemen.

Probleme vieler Backup-Lösungen

Nun haben viele Backup-Lösungen das Problem, dass man ein externes Gerät, wie einen USB-Stick, eine externe Festplatte oder einen DVD-Brenner anschließen muss. Denn ein Backup auf einer weiteren Partition der internen Festplatte des Notebooks ist nicht zu empfehlen, da diese bei einem Totalschaden, z. B. einem Brandschaden, einem Wasserschaden oder bei einem Diebstahl ja ebenfalls zerstört oder abhandengekommen ist.

Ein externes Medium anzuschließen, stellt für viele jedoch bereits einen Arbeitsschritt zu viel dar, so dass Backups gerne einmal vergessen werden. Und nichts ist ärgerlicher als ein Schaden, wenn dieser nach einem Backup geschehen ist, die Daten also unwiederbringlich verloren sind.

Online-Speicher bieten die Lösung

Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, wurden in den letzten Jahren verstärkt Online-Speicher und Online-Backupsysteme geschaffen, die im Zusammenhang mit dem Begriff Cloud stehen. Die bekanntesten Anbieter sind Dropbox, SkyDrive, google Drive und der Apple Dienst iCloud.

Der Vorteil dieser Online-Speicher ist, dass die Daten im Internet gesichert werden und so von Umwelteinflüssen und Beschädigungen der Hardware unabhängig sind. Hinzu kommt, dass die Lösungen teilweise so integriert sind, dass mit mehreren Geräten darauf zugegriffen werden kann.

Ein gutes Beispiel hierfür ist Apple. Wer zum Beispiel ein iPhone, ein MacBook Pro, einen iMac und ein iPad besitzt, der kann mit seiner Apple-ID und iCloud seine Daten mit allen Geräten synchronisieren, ohne sie dafür miteinander verbinden zu müssen. Das funktioniert beispielsweise besonders gut mit Adressbucheinträgen. Wenn ich also unterwegs bei einem Geschäftstermin einen neuen Kunden kennenlerne und seine Daten in mein iPhone eingebe, synchronisiert iCloud dies automatisch und sofort mit all meinen anderen Geräten, sobald diese mit dem Internet verbunden sind.

Zum Thema Datensicherung hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf seiner Internetseite einige sehr gute Tipps niedergeschrieben.

Backups, ob offline mit externen Datenspeichern oder im Rahmen einer Cloud-Lösung sind also wichtig, gerade wenn das Notebook stark beschädigt oder gestohlen wird. Das bringt jedoch die Hardware nicht zurück, sondern eben nur die gespeicherten Daten.

Elektronikversicherung für den Fall der Fälle

Um sein MacBook oder Laptop optimal gegen alle Eventualitäten zu schützen, sollte neben einer Backupstrategie auch ein Elektronikschutzbrief abgeschlossen werden. Der Elektronikschutzbrief von OnlineVersicherung.de bietet ab 1,99 Euro pro Monat umfassenden Schutz vor Schäden, wie Sturz- und Bruchschäden, Flüssigkeitsschäden, Beschädigungen durch Dritte, Überspannung und Kurzschluss, Bedienfehler und Brandschäden, also all die Dinge, die einem unterwegs passieren können und die ärgerlich und teuer sind. Ab 2,49 Euro pro Monat kann man zudem Diebstahl, Raub und Einbruchdiebstahl versichern. In unserem Diebstahlpaket ist die Schadenversicherung selbstverständlich mit enthalten.