News Archiv

STURMSCHÄDEN & WELCHE VERSICHERUNG DAFÜR DIE RICHTIGE IST

14.01.2014 um 14:01 Uhr von Sabine Schmidl

Ob Du wirklich richtig stehst, siehst Du wenn das Licht an geht… Der bekannte Reim aus der Kinderquizshow lässt sich ohne Probleme auch auf die Versicherungsbranche anwenden. Denn jeder hat es schon einmal erlebt oder zumindest davon gehört. Man zahlt Jahr für Jahr brav seine Beiträge. Aber wenn es zu einem Schadensfall kommt, dann muss man kämpfen und sich mit der Versicherung rumärgern. Meist wird man von der einen zur nächsten geschickt. Keine möchte zahlen. Angeblich ist immer die andere Versicherung dafür zuständig. Wir verraten Dir hier, wo das Licht angeht, damit Du auch wirklich richtig stehst!

Die richtige Versicherung bei Sturmschäden

Vor allem jetzt in der Sturmzeit ist es wichtig zu wissen, wer für mögliche Sturmschäden aufkommt. Denn ist erst einmal das Dach abgedeckt oder hat der Blitz eingeschlagen, dann heißt es schnell handeln. Der Schaden sollte zügig behoben werden, sodass das restliche Hab und Gut unversehrt bleibt. Doch wer ist der richtige Ansprechpartner bei Sturmschäden?

Die Wohngebäudeversicherung springt, wie der Name schon verrät, bei Schäden am Gebäude ein. Voraussetzung ist allerdings, dass das Sturmrisiko ausdrücklich mitversichert wurde. Ebenso greift diese Versicherung erst ab Windstärke 8, d.h. einer Windgeschwindigkeit von 62 Km/h. Hat man all diese Aspekte erfüllt, so werden neben Schäden am Haus auch Schäden an Einbauschränken, verlegten Bodenbelegen, Zentralheizung, sanitäre Installationen oder elektronischen Anlagen übernommen.

Für Schäden an Möbeln und Kleidung wird man an eine andere Versicherung verwiesen: die Hausratversicherung. Wenn Dein Mobiliar vom Sturm erfasst wird und durch die Nachbarschaft fliegt, dann ist diese Dein Ansprechpartner. Aber natürlich gibt es auch hier ein paar Ausnahmen. Voraussetzung ist nämlich, dass alle in Mitleidenschaft gezogenen Objekte vorher sicher untergebracht waren bzw. sich im Haus befunden haben. Das bedeutet auch, dass die Versicherung nicht leisten muss, wenn man vergessen hat das Fenster zu schließen. Selbstverständlich leistet sie aber, wenn das Dach durch den Sturm abgedeckt wurde und deshalb ein Schaden in der Wohnung entstanden ist.

STURMSCHÄDEN & WELCHE VERSICHERUNG DAFÜR DIE RICHTIGE IST

Kurzschluss- oder Überspannungsschäden durch Blitzeinschlag in eine Überlandleitung stellen allerdings eine Streitfrage dar. Denn Überspannungsschäden sind nicht in jedem Vertrag eingeschlossen. Falls Du Deine Elektronikgeräte also optimal gegen diese und weitere Schäden absichern möchtest, solltest Du eine Handyversicherung bzw. Elektronik- oder Tabletversicherung von OnlineVersicherung.de abschießen. Dadurch ist Dein iPhone 5s, iPad Air, die Xbox oder der Laptop in jedem Fall gegen Überspannung und Blitzschlag geschützt. Weitere Informationen zur Elektronikversicherung.

Statistik spricht für Elektronikversicherung

Weitere Naturgewalten, die meist extreme Schäden verursachen, können durch eine Elementarschäden-Versicherung abgedeckt werden. Darunter fallen sowohl Schäden durch Erdbeben, Erdrutsche aber auch Schäden als Folge des Schneedrucks und Hochwassers.Nicht versichert sind allerdings Sachen, die sich außerhalb von Gebäuden befinden, wie Kinderwägen oder Fahrräder.

Aber keine Panik. Auch für Fahrräder gibt es den passenden Schutz. Mit einer Fahrradversicherung ist Dein Drahtesel optimal auf alle Eventualitäten vorbereitet. Steht es bei einem Sturm im Freien und wird beschädigt, kein Problem! Die Fahrradversicherung von OnlineVersicherung.de kümmert sich darum. Auch wenn es gestohlen wird, bekommst Du Hilfe. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings. Rad-Freunde müssen sich noch ein wenig gedulden bis OnlineVersicherung.de, neben Handyversicherungen, auch die perfekte Versicherung für Dein Fahrrad anbietet. Doch wenn es in diesem Jahr soweit ist, dann erfährst Du es hier.

Bis dahin findest Du weitere Informationen zu Versicherungen und Sturmschäden unter „Ein Sturm zieht auf – bist Du davor sicher?“ und auf der Homepage von Stiftung Warentest.