News Archiv

HÄUFIGE REISEKRANKHEITEN – WIE MAN SICH SCHÜTZT & WAS, WENN ES ZU SPÄT IST

20.03.2014 um 16:03 Uhr von Sabine Schmidl

Die Hauptreisesaison rückt näher. Bestimmt hast auch Du schon den passenden Urlaub gebucht. Voller Vorfreude werden die Tage bis zum Abflug gezählt. Du hast Dich bereits mit neuer Strandkleidung ausgestattet und auch die Sonnencreme liegt im Koffer. Doch was ist mit Impfungen und Medikamenten? Hast Du auch daran gedacht? Eine kleine Reiseapotheke ist im Urlaub Pflicht. Schließlich möchtest Du für den Notfall gewappnet sein. Was man braucht und wie man die häufigsten Reisekrankheiten umgeht? Das erfährst Du hier.

Die Top 5 der Reisekrankheiten

Dengue-Fieber, Hepatitis und Malaria – diese Begriffe kennt jeder. Daran erkranken? Nein, ich doch nicht. Sonnenbrand ist das einzige was mir droht! Dabei zählen gerade diese Erkrankungen zu den häufigsten Reisekrankheiten. Aber mit einigen Vorsichtsmaßnahmen oder Impfungen kann man das Risiko minimieren. Wie Du Dich im Urlaub schützt und wobei eine Reiseversicherung hilft? Das siehst Du hier. Wir haben die Top 5 der häufigsten Reisekrankheiten aufgelistet.

Das häufigste Übel: Die Darmerkrankung

Das mit Abstand häufigste Gesundheitsproblem auf Reisen ist eine Darmerkrankung. Nur einmal unachtsam und schon gehörst Du zu den Betroffenen. Rund 80 Prozent aller Reisenden hatten schon mit diesem Problem zu kämpfen. Um den Reisedurchfall zu umgehen, hilft nur Hygiene. Damit ist sowohl die eigene Hygiene, wie regelmäßiges Händewaschen, als auch die Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln gemeint. Bei Nahrungsmitteln heißt das Motto deshalb „brat es, schäl es, koch es oder vergiss es“. Sollte man trotz Vorsicht nicht verschont bleiben, so kann Durchfall vor allem für kleine Kinder und ältere Menschen lebensbedrohlich werden. Ein Besuch im Krankenhaus oder beim Arzt kann deshalb nicht schaden. Die Kosten dafür trägt die Auslandsreisekrankenversicherung.

HÄUFIGE REISEKRANKHEITEN – WIE MAN SICH SCHÜTZT & WAS, WENN ES ZU SPÄT IST

Mücken: Die fliegende Gefahr

Die Reise geht nach Südostasien, in die Karibik oder nach Südamerika? Dann schütze Dich vor dem Dengue-Fieber. Schließlich wurden allein 2010 bis zu 600 deutsche Urlauber verzeichnet, die daran erkrankten. Übertragen wird dieser Virus von der sogenannten Tigermücke. Die Krankheitssymptome sind langwierig und gleichen denen einer schweren Grippe. Zudem leidet man wochenlang unter Gliederschmerzen. Schützen kann man sich hier nur durch Insektenschutzmittel und langer Kleidung. Eine Impfung gibt es leider nicht. Wenn Du trotz ausreichender Vorsorge dem Dengue-Fieber erliegst, dann hilft auch hier Deine Reiseversicherung.

Zudem zählt Malaria zu dieser Rubrik und wird ebenfalls durch Mücken übertragen. Das Robert Koch-Institut verzeichnete zwar keine so hohe Anzahl erkrankter Personen wie beim Dengue-Fieber, aber immerhin waren im Jahr 2010 436 deutsche Urlaubsheimkehrer davon betroffen. Als Schutzmaßnahmen gelten hier dieselben wie zuvor. Entsprechende Kleidung, Mückenschutzmittel und je nach Reiseziel einige Arzneimittel zur Vorbeugung einer Infektion.

Wasser: Der Durst und seine Folgen

Legionellose - nicht ganz so bekannt, wie die vorher erwähnten Reisekrankheiten. Dennoch ist diese bakterielle Infektion ernst zu nehmen und kann sich zur lebensbedrohlichen Legionärskrankheit entwickeln. Eine schwere Lungenentzündung ist die Folge. Infektionsgefahr besteht vor allem durch nicht korrekt gewartete Wassersysteme. Im Falle einer Infektion, die sich mit leichten, grippeähnlichen Symptomen ankündigt, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Der 24-Stunden-Notfall-Service der Auslandsreisekrankenversicherung von OnlineVersicherung.de steht Dir dabei mit Rat und Tat zur Seite.

Gönn‘ dem Magen eine Pause

Zu guter Letzt, aber dennoch in unserer Top 5 der häufigsten Reiseerkrankungen, finden wir die Brucellose. Da diese vor allem in Mittelmeerländern weit verbreitet ist, wird sie auch Malta-Fieber genannt. Ausgelöst wird die Krankheit durch Bakterien, die in nicht pasteurisierten Milchprodukten leben. Rohe Milchprodukte sollten daher weitgehen vermieden werden, da Brucellose durchaus gefährlich ist. Nach beginnenden Symptomen wie Fieber und Gelenkschmerzen treten schwere Folgeerkrankungen auf. Milz- und Lebervergrößerung sowie Herzrhythmusstörungen oder gar Beeinträchtigung der Gehirnfunktionen zählen zu diesen. Bei Ausbruch der Krankheit ist ein Krankenhausaufenthalt unvermeidlich. Nicht selten ist auch ein Krankenrücktransport ins Heimatland nötig. In so einem Fall springt die Auslandsreisekrankenversicherung ein und übernimmt die anfallenden Kosten.

Was die Reiseversicherung leistet und warum man keinesfalls auf diese verzichten sollte, erfährst Du hier.

Wenn Du Dich optimal auf Deine Reise vorbereiten willst, findest Du auf der Homepage des Auswärtigen Amts Informationen darüber, worauf Du achten musst. Möglicherweise interessierst Du Dich auch für unsere Reiserücktrittsversicherung.