News Archiv

DIE BESTEN RADWEGE DEUTSCHLANDS

26.03.2014 um 17:03 Uhr von Sabine Schmidl

Ist die Radtour schon geplant? Oder kannst Du Dich wieder einmal nicht entscheiden wohin Dich Dein Drahtesel tragen soll? Dann kommt Dir diese Entscheidungshilfe gerade recht. Denn was ist schöner als auf einem der drei besten und schönsten Radwege Deutschlands unterwegs zu sein? Welche das sind und was diese so besonders macht, erfährst Du hier.

Helm, Fahrradversicherung und die passende Route

Alles andere ist schon organisiert. Das Fahrrad ist fit gemacht und auch eine Fahrradversicherung hast Du abgeschlossen. Schließlich weiß jeder Radfahrer, dass Sicherheit auf dem Fahrradausflug nun einmal vorgeht. Neben Helm und Schutzbrief fürs Fahrrad sind somit auch immer die nötigen erste Hilfe Utensilien im Gepäck. Erst dann wird die passende Route in Angriff genommen. Doch welcher Radweg soll es sein? Damit die Wahl keine Qual bleibt, sind hier die momentanen Top 3 Radwege Deutschlands gelistet.

DIE BESTEN RADWEGE DEUTSCHLANDS

1. Der Dauerbrenner unter den Radwegen: der Elberadweg

Zum neunten Mal in Folge führt diese Tour die Ranglisten an. Aber das ist nicht verwunderlich. Schließlich hat dieser Radweg von Natur über Kultur alles zu bieten was das Radler-Herz begehrt. Mit 1260 Kilometern Länge keine leichte Strecke. Doch muss man diese nicht komplett absolvieren, um beeindruckt zu werden. Bereits einzelne Etappen genügen. Denn schnell ist jeder Radfahrer vom facettenreichen Wechselspiel der Landschaften und Kulturstädte verzaubert.

Gestartet wird die komplette Tour am Riesengebirge an der tschechischen Grenze. Dann wird immer entlang der Elbe in die Pedale getreten bis man schließlich das Ende in Cuxhaven an der Nordseeküste erreicht. Unterwegs begegnet man vielen Natur-Highlights wie bizarren Felsformationen in der Sächsischen Schweiz und dem UNESCO-Biosphärenreservat. Auch kulturträchtige Städte werden durchquert. Dresden, Lutherstadt Wittenberg, Magdeburg oder Hamburg sind nur einige bekannte Namen entlang der Strecke.

Wem jetzt bereits der Fuß auf dem Pedal juckt, der findet auf der offiziellen Homepage des Elberadwegs mehr Informationen, die bei der Reiseplanung helfen. Darunter auch Unterkünfte entlang des Radwegs und Reiseberichte. Ebenso sind unter folgendem Link hilfreiche Tipps zusammengetragen, was neben einer was neben einer Fahrradversicherung wichtig für die Fahrradtour ist.

2. Von Landschaft hin zu Qualität: der Mainradweg

Als erster Radweg schlechthin, wurde der Mainradweg vom ADFC zum 5-Sterne-Qualitätsradweg ernannt. Da kann schließlich nicht jeder Weg mithalten. Kriterien, die den Titel rechtfertigen sind u.a. die vorbildliche Beschilderung, bei welcher man sich wirklich anstrengen muss, um sich zu verfahren. Ebenso gingen die Streckenführung und die zahlreichen fahrradfreundlichen Gaststätten entlang des Weges in die Bewertung mit ein.

Bevor man mit der Fahrradtour startet, muss man sich hier allerdings erst für eine Strecke entscheiden. Der Mainradweg bietet nämlich zwei Varianten an. Entweder Du wählst die etwas kürzere Tour mit insgesamt 537 Kilometern und startest im Fichtelgebirge. Oder man entscheidet sich für die mit 557 Kilometern etwas längere Route. Diese beginnt in der Sächsischen Schweiz und führt über Bayreuth.

Aber egal wo es losgeht, nach nur wenigen Kilometern treffen sich beide Varianten und leiten die Radfahrer durch atemberaubende Weinlandschaften. Von Kulmbach über Bamberg, von Würzburg nach Frankfurt und schließlich nach Mainz. Eine Kulturstadt nach der anderen erwartet Dich und Deine Radfreunde. Vor Dir liegt ein weitgehend autofreier Genuss auf meist asphaltierten Wegen. Dieser ist dank der meist ebenen Radwege auch für die ganze Familie geeignet. Wer jetzt bereits Lust darauf bekommt, findet hier Informationen zur Radtour auf dem Mainradweg.

3. Noch weiter in den Süden: Donau-Radweg

Entlang des Donau-Radwegs verschlägt es den tüchtigen Radler von Donaueschingen durch Österreich bis hin nach Budapest. Auch hier gibt es auf rund 1400 Kilometern entlang der Donau wieder einiges zu entdecken. Vorbei geht es an zahlreichen Schlössern, Museen, Klöstern wie das Kloster Weltenburg und ehemals römischen Städten wie Regensburg. Aber auch landschaftlich kann diese Strecke mit den anderen mithalten, wenn sich eindrucksvolle Felswände an Wein- und Hopfenregionen reihen.

Keine Angst, auch für nicht allzu sportliche Radfreunde ist der Weg zu schaffen. Denn wer etwas weniger Zeit hat oder noch an seiner Kondition arbeiten muss, der kann die Route auf den deutschen Donauradweg beschränken und beendet nach 579 Kilometern seinen Radausflug in Passau.

Nützliche Informationen zum Donau-Radweg gibt es hier.